Ev. Kindertagesstätte

am Plessefelsen in Wanfried

Um die aus dem Erdreich aufsteigende Feuchtigkeit aus dem Gebäude herauszuhalten und Platz für die im Sommer 2017 neu eingerichtete vierte Kindergartengruppe im Gebäude zu schaffen, musste nach dem Auszug der Kindergartengruppen in den Gebäudeteil C der Elisabeth-Selbert-Schule nun auch das Büro geräumt werden. Es befindet sich nun im Raum der Gruppe Waldschlösschen und ist nur noch von außen über den Fluchtweg (rechts entlang des Gebäudes) zu erreichen.

Denn im Flur der Kindertagesstätte wurden Staubschutztüren eingesetzt und alle Türen zu den nicht betroffenen Gruppenräumen abgeklebt, um eine Verbreitung des folgenden Baustaubes zu vermeiden. Dieser bildete sich durch das Herausstemmen des Estrichs und dem Entfernen für das neue Raumkonzept überflüssiger Wände.

Die Heizungsfirma entfernte die Heizkörper und begab sich in die Katakomben und verwinkelten Kriechkeller des Hauses, um die immer wieder neu auftretenden Rätsel der Wasserversorgung zu lösen. Die Elektrik wurde im alten Gebäudeteil abgeklemmt, so dass das Haus in den Wintermonaten einen trostlosen Anblick bot.

Der nächste Schritt, das Einschneiden der Wände, sei mit einer immensen Lautstärke verbunden, teilte uns die durchführende Firma mit, so dass nun auch die bis zum diesem Zeitpunkt weiter im hinteren Gebäudeteil befindlichen beiden Krippengruppen für drei Wochen in das ehemalige Schmirgelwerk ausziehen mussten! Doch alle Kinder, Eltern und Kolleginnen haben auch diese Hürde gut genommen und sind vor Ostern wieder in ihren gewohnten Räumlichkeiten angekommen.

Dann wurden neue Wände eingezogen, Heizungs-, Sanitär-, Elektro- und Putzerarbeiten folgten, so dass Mitte April der neue Estrich für den Fußboden gegossen werden konnte.

Der die Baumaßnahmen leitende Architekt Dr. Schröter und die ausführenden Firmen leisten gute Arbeit und wir befinden uns im Zeitplan, so dass bei guter Trocknung des Estrichs mit der Fertigstellung der Räumlichkeiten und dem Rückzug der Kindergartengruppen in das Gebäude zum neuen Kita-Jahr gerechnet werden kann!