Ev. Kindertagesstätte

am Plessefelsen in Wanfried

Nach unserer Überzeugung ist jeder Mensch gewolltes und geliebtes Geschöpf Gottes. Geschaffen zu Gottes Ebenbild (Gen 1,26) kommt jedem Menschen unantastbare Würde zu. Jesus Christus hat die Menschen angenommen, geheilt, versöhnt – und uns in seinem Sterben und seiner Auferstehung zum Leben befreit. Der Heilige Geist gibt uns die Kraft zum Leben und verbindet uns in der Gemeinschaft der Menschen (vgl. dazu auch das Glaubensbekenntnis, Kapitel III. 5.1.) 

Dieses christliche Menschenbild vom geliebten, versöhnten und getragenen Menschen bestimmt unser Bild vom Kind und bildet die Grundlage unserer pädagogischen Arbeit. Christliche Bildung verstehen wir als lebenslangen und ganzheitlichen Prozess des Lernens, in dem Menschen lernen, sich selbst in der Welt zu verstehen, zu deuten und zu handeln. Sie geschieht immer in Beziehungen der Menschen untereinander. Dabei können wir als Erzieherinnen die Bildungsprozesse von Kindern in Gang setzen, begleiten, fördern und unterstützen. Bezüglich der Verinnerlichung und Umsetzung der von uns angestoßenen und begleiteten Bildungsprozesse bleiben die Kinder eigenständige Persönlichkeiten, das heißt: Sie sind Subjekt ihrer Bildung.

Wir erleben in unserer täglichen Arbeit, dass Kinder ganz verschieden sind. Sie unterscheiden sich in ihren Vorerfahrungen, Talenten, Kenntnissen, ihrer Mentalität und ihrem Temperament. 

Wir erleben die Kinder in wechselndem und unterschiedlichem Maße als...

 

Die Kinder ergänzen einander in ihrer Verschiedenheit und profitieren von den geteilten Begabungen und Schwächen.

Wir erachten die Kinder als liebenswert und nehmen sie an, wie sie sind. Das schließt ein, dass wir ihre Eigenschaften nicht bewerten. Dabei sehen wir die Kinder als Teil einer Gemeinschaft, die auf christlichen Werten wie Respekt, Akzeptanz und Vergebung basiert. Auf dieser Basis wollen wir weitergeben, was wir selbst auf Gott vertrauend empfangen haben. Die Kinder sollen erfahren und spüren: 

„Gott liebt dich. Du bist angenommen – von Gott und von uns.“

Mit der Weitergabe dieser tragenden Erfahrung wollen wir das Vertrauen der Kinder in sich selbst, in die Welt und ihr alltägliches Leben stärken und sie in ihrer Persönlichkeitsentwicklung unterstützen und fördern. 

Auch im Blick auf die Bewältigung von Krisensituationen ist es wichtig, den Kindern zu positivem Denken, kritischer Selbstreflexion und aktiver Kreativität - sowohl im Blick auf die eigene Seele als auch auf die Bedürfnisse der Gemeinschaft - zu verhelfen. 

Im täglichen Miteinander zeigen uns die Kinder, was sie beschäftigt, woran ihre Neugier hängt, welche Bedürfnisse sie haben und welche Entwicklungsschritte sie gerade gehen. Durch Beobachtung ihres Spiels und Verhaltens und durch Gespräche mit den Kindern beziehen wir sie als aktive Mitgestalter in unsere pädagogische Planung ein. Wir bieten den Kindern die Möglichkeit, eigene Wünsche und Anregungen in den Kindertagesstättenalltag einzubringen und fördern ihre Lernprozesse durch unseren strukturierten Tagesablauf und mit gezielten Angeboten. Zudem geben wir den Kindern entsprechende Freiräume und Gelegenheiten zum selbständigen Handeln, aus dem soziale Kompetenzen erwachsen. 

In der Unterstützung und Begleitung der Kinder in ihrer individuellen Entwicklung legen wir großen Wert auf die Zusammenarbeit und den Austausch mit den Eltern.